Peitschenmacher

Ich bin in den Weiten des Netzes über einen Film aus der Reihe „Der Letzte seines Standes“ zum Peitschenmacherhandwerk gestolpert. Für mich als Grünholzwerker ist besonders die Eschenpeitsche, bzw. später aus Manilarohr hergestellt auch die Rohrgedrehte genannt, bemerkenswert. Zu sehen ist die Eschenpeitsche bei 4:34 und der Herstellungsprozess zwischen 14:49 und 17:04

Drei der Darsteller waren selber Peitschenmacher bevor das Handwerk in den 1960ger Jahren ausstarb.

 

This is a film about the historic craft of whip making in a town named Killer in Swabia, Germany. The last workshops in that town closed down around 1960 to 1970. Three of the actors in this film either had their own workshops or worked as whip makers. The oldest one being 90 years old at the making of this documentary.

The most fascinating part is when they show a whip made from ash at 4:34. The manufacturing process is the same as the one used to make a twisted whip from rattan shown from 14:49 onward.

 

Stollentruhen aus Ungarn

Ich bin auf einen tollen alten Film aufmerksam gemacht worden der um 1955 herum vom oder für das ethnografische Museum Ungarns gedreht wurde. Er zeigt auf eindrucksvolle Weise den Bau einer Stollentruhe mit einfachsten Mitteln aber unglaublich viel Erfahrung.
Übrigens hat Peter Follansbee Kontakt mit Tamás Gyenes der diese Tradition fortführt. Wenn man die Bilder betrachtet meint man fast es ist der selbe Ort. Hier Peters Beitrag: Tamás Gyenes’ riven beech chests

Found this old green wood working film on making riven chests in Hungary.  The film was produced around 1955 when one of the few remaining craftsmen was filmed building a chest. According to the commentator the whole build took six days. Interestingly enough Peter Follansbee came into contact with Tamás Gyenes who still builds this chests. The photos on Peters Blog look as if they are images from a colour version of this film 🙂

Altes Handwerk

Immer wieder trifft man auf Filme die verschiedene Handwerksbereiche, welche selten oder gar nicht mehr ausgeübt werden, zeigen. Bisher sind es fast immer Filme aus dem englischsprachigen oder skandinavischen Raum, die mir über den Schirm gelaufen sind. In diesem Fall jedoch zeigen recht aktuelle Aufnahmen aus Österreich den althergebrachten Bau von Zäunen auf den österreichischen Almen.

So langsam wächst die Sammlung in meinen Playlisten. Wer stöbern möchte kann über den angezeigten Filmen in der Seitenleiste zu meinen Listen gelagen. Über Hinweise zu interessanten Filmen aus dem mitteleuropäischen Raum würde ich mich freuen.

Two films from Austria showing traditional fence building.

Zu letzt noch einer der ähnlich einem japanischen Film die Wirkung des Hobelmessers in Nahaufnahme zeigt.

Vorsicht ansteckend

Löffelschnitzen ist ansteckend, so wie viele andere handwerkliche Tätigkeiten auch.

Ich wurde angesteckt als ich mich mit dem Thema Bushcraft auseinander setzte. Dabei stolperte ich über Filme die Barn the Spoon beim Schnitzen eines Holzlöffels zeigen. Zum Glück war es der zweite Teil der Serie die ich sah. Der Erste ist etwas langatmig, aber bei guten Englischkenntnissen sehenswert.
Mich faszinierte auf Anhieb, dass jemand mit Hilfe einer Axt Holzlöffel aus frischem Holz schnitzt. Bis zu dem Zeitpunkt musste alles Holz das ich zur Verarbeitung einsetzte trocken sein. Mit diesen Filmen eröffnete sich mir eine ganz neue Holzberabeitungswelt.

Hier die Filme der Reihe nach. Wer gleich Holzspäne sehen möchte kann mit dem zweiten Teil beginnen. Das Spalten und erste Formen des Rohlings werden am Ende des ersten Teils gezeigt.

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

 

Vielleicht geht es einem von euch genau so wie mir, und ihr könnt nach dem anschauen der Filme dem Reiz selber zu Axt und Messer zu greifen nicht mehr widerstehen.